Startseite
Hintergrundinfos
Rundgang
 





Nach der Wiedervereinigung 1989 waren die Menschen erleichtert und glücklich, beeilten sich die äußeren Zeichen dieser grausamen Trennungslinie zu beseitigen; Grenzzäune und Sperranlagen wurden niedergerissen, zerstört, vernichtet.
Dieser wichtige Teil unserer deutschen Geschichte darf aber nicht in Vergessenheit geraten und wir müssen stets den vielen Toten und Verletzten gedenken, die ihr Leben und ihre Gesundheit an dieser unmenschlichen Grenze verloren haben. Auch den Menschen, die in Stasi-Verhören gequält und gefoltert wurden dürfen nicht vergessen werden, denn viele leiden noch heute unter dem Erlebten.

Dietrich-Wilhelm Ritzmann hat es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die schlimme Zeit der Teilung, aber auch die glückliche Wiedervereinigung zu dokumentieren und der Nachwelt zu erhalten. So entstand das Swinmark-Grenzlandmuseum in Göhr.

Dietrich-Wilhelm Ritzmann aus Schnega beschäftigt sich seit seiner Kindheit mit der innerdeutschen Grenze, war sie doch nur wenige Kilometer von seinem Wohnort entfernt. Er fotografierte zum Teil mit einem Teleobjektiv das Grenzgeschehen und besitzt heute auf diese Weise eine interessante und historisch wichtige Sammlung von über 500 Foto-Dokumenten.

Nach der Wende fuhr Dietrich-Wilhelm Ritzmann mit einem ehemaligen DDR-Armeefahrzeug LO 2002 in der Grenzregion umher und trug alles an Erinnerungsstücken zusammen was er nur bekommen konnte. In einem ehemaligen Trecker- und Maschinengebäude in Göhr (bei Schnega) baute er 1998 sein Swinmark-Grenzlandmuseum auf. Im Museum kann nicht nur alles bestaunt, sondern auch angefasst und – wie z. B. die Fernmeldeanlage – auch ausprobiert werden. Es gibt hier Original-DDR-Sperranlagen mit Grenzzaun I, Grenzsignal- und Sperrzaun II mit Durchlässen für Niederwild. Fuchs und Hase war so der „kleine Grenzverkehr“ durch Zaunlöcher möglich, ohne die Selbstschussanlagen auszulösen.

Selbst das rote Absperrband fehlt nicht, das DDR-Soldaten vor einer Republikflucht warnen sollte. Warum die Grenzsäulen mit DDR-Emblem oben so einen kleinen Metallstift haben? Dietrich Ritzmann erklärt schmunzelnd: „Das ist ein ‚Vogelabweisestab’, damit Vögel nicht etwa hinterrücks das DDR-Emblem ungebührlich entehren!“

Auch einen deutsch-deutschen Grenzstein und eine Grenzboje aus der Ostsee gibt es hier. In einem anderen Raum werden DDR- und NVA-Uniformen, Dokumente, Urkunden und die verschiedenen DDR-Minentypen gezeigt. Ein kleines Büro ist mit allen Arbeitsutensilien eines NVA-Offiziers ausgestattet.



Göhr ist ein Ortsteil von Schnega im Landkreis Lüchow-Dannenberg, etwa 5 km von der einstigen innerdeutschen Grenze entfernt und ist über die B71 (Uelzen-Salzwedel) zu erreichen. An der B71 und im Umkreis von Schnega sind Wegweiser aufgestellt, die  es einem leicht machen Göhr zu finden.






Um das Museum auch finanziell und personell unterstützen zu können, wurde der Förderverein Swinmark Grenzlandmuseum Göhr e.V. gegründet. Der Verein ist als gemeinnütziger Verein anerkannt und damit berechtigt  Spendenbescheinigungen auszustellen.


Der Verein finanziert sich ausschließlich von Mitgliedsbeiträgen der etwa 35 Mitglieder und aus Spendengeldern. Mitglied im Verein kann jeder werden, der die Interessen des Museums unterstützen möchte. Ohne die Unterstützung des Vereins, wäre der Betrieb des Museums nicht möglich.
Auch das Museums-Personal wird vom Verein ehrenamtlich und unentgeltlich gestellt.




Museumsdirektor - Eigentümer des Museums - Gästebetreuer



1. Vorsitzender des Fördervereins - Gästebetreuer



Internetpräsentation - Gästebetreuer



Gästebetreuerin



Gästebetreuerin



2.Vorsitzender des Fördervereins -Internetpräsentation - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Gästebetreuer



Auf den Internetseiten des Landkreises Lüchow-Dannenberg ( www.luechow-dannenberg.de ) können Sie sich über weitere Museen, Veranstaltungen, Fremdenverkehr, Gastronomie, Anreise und Urlaubsziele informieren.


Museumsverbund Lüchow-Dannenberg e. V. - Dachverband der zwölf Museen

Archäologisches Zentrum Hitzacker

Amtsturm-Museum Lüchow

"Das blaue Haus" Museum Clenze

Das Alte Zollhaus Hitzacker (Elbe) Museum

Grenzlandmuseum Schnackenburg

Heimatmuseum Vietze

Historisches Feuerwehrmuseum Neu Tramm

Museum Wustrow

Rundlingsmuseum Wendlandhof Lübeln

Tourismusverein Region Wendland e. V.

Waldemarturm Dannenberg (Elbe)

Waldmuseum Göhrde



Gemeinde Schnega

Freiwillige Feuerwehr Schnega

Sportverein Schnega (TSV Schnega)

Pulling Team röhrender Hirsch



Stiftung Berliner Mauer

Grenzstreife - Der Grenzabschnitt der BGS-Abteilung Braunschweig

Grenzbilder von Jürgen Ritter

Grenzerinnerungen

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

1. Deutsches Kartoffel-Hotel Lübeln

mauerfall-berlin.de

 
Top